Der Ukraine-Krieg auf der Berlinale - Vorab!

Der Ukraine-Krieg auf der Berlinale - Vorab!

Dieses Jahr widmet sich die 73. Berlinale in besonderem Maße den politischen Krisen und Konflikten in der Welt. Ein zentrales Anliegen der Filmfestspiele ist die Solidarität mit der Ukraine und dem Iran. Am 24. Februar 2023, also während des Festivals, jährt sich der Überfall Russlands auf die Ukraine. Angesichts des andauernden Angriffskrieges möchte die Berlinale erinnern und ein Zeichen setzen: für demokratische Werte, gegen Krieg, Zerstörung und Unterdrückung.

Insgesamt 9 Filme aus oder über die Ukraine werden auf der Berlinale gezeigt, darunter die mit Spannung erwartete Doku SUPERPOWER von Jean Penn und Aaron Kaufmann. Ursprünglich war der Plan, einen Film über Wolodymyr Selenskyjs Karriere vom Schauspieler und Komiker zum Staatschef zu drehen. Am Tag der russischen Invasion in die Ukraine waren Penn und Kaufman in Kyiv bei Dreharbeiten. Der Film nahm eine komplett neue Wendung. SUPERPOWER feiert seine Weltpremiere in der Reihe „Berlinale Special“.

In fast allen Sektionen der Berlinale beschäftigen sich Filme mit dem Thema Ukraine. In unterschiedlichen Formaten thematisieren sie die Anfänge und Folgen des Krieges und spiegeln die Situation der Menschen wieder. Ich habe mir im Vorfeld im „Forum“, im „Panorama“ und in der Reihe „Generation“ Werke über die Ukraine angeschaut (die Wettbewerbsbeiträge sowie die Filme von „Encounters“ und „Berlinale Special“ können auch wir Filmkritiker erst während des Festivals sehen). Drei dieser Filme haben mich besonders beeindruckt. Hier schon vorab kurze Infos, damit Sie die Filme im Fokus haben.

WE Will NOT FADE AWAY in der Sektion „Generation“ ist eine Dokumentation in Spielfilmlänge, (98 Minuten), Regie führte die ukrainische Regisseurin Alisa Kovalenko. Ein intensiver, berührender Film über fünf ukrainische Teenager, die von der Regisseurin in den Jahren 2019 bis 2022 in der Region Luhansk nahe der Frontline des Donbass beobachtet und portraitiert wurden. Die Jugendlichen träumen davon, heraus zu kommen aus der aussichtslosen Welt des Krieges, sie sehnen sich nach einem Leben in Freiheit, das sie nur durch das Internet kennen. Als ihnen die einzigartige Gelegenheit geboten wird, den Himalaya zu besteigen, verändert sich ihr Leben.

Das „Panorama“ zeigt IRON BUTTERFLIES, eine Dokumentation über den Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs Boeing MH17 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur. Das Werk von Roma Liubyi kreist um die Frage, wer für den Absturz der Passagiermaschine verantwortlich war. Ein Film, der uns auch hilft, die jetzige Lage und den Krieg in der Ukraine besser einzuordnen und zu verstehen.

Im „Forum“ läuft W UKRAINE. Wie leben die Menschen in einem Land, das seit einem Jahr dem Krieg ausgesetzt ist? Wie sieht der Krieg jenseits der Nachrichtenbilder aus? Das polnische Regieteam Tomasz Wolski und Piotr Pawlus begibt sich auf eine erschütternde Erkundungsreise durch die Ukraine von den Städten im Westen über Kiew bis nach Charkiw. In unkommentierten Bildern der Verwüstung und Zerstörung und eindringlichen Beobachtungen der Menschen zeigen sie das Gesicht dieses Krieges.
Mehr zu den Filmen und ausführliche Kritiken gibt es von mir nach den Premieren während der Berlinale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Filmkritik

THE GREEK FILMFESTIVAL IN BERLIN – DIE NEUNTE

veröffentlicht am: 28.03.2024

Es ist einfach schön zu sehen, wie aus einer Initiative von begeisterten deutsch-griechischen Filmemachern vor neun Jahren, ein wichtiges und erfolgreiches Film-Festival gewachsen ist. Das Interesse nimmt jedes Jahr zu, die Nachfrage ist groß, viele Veranstaltungen im Kino BABYLON waren gut besucht oder sogar ausverkauft!

Festivaldirektorin Sofia Stavranidou hat auch in diesem Jahr ein spannendes und vielseitiges Programm zusammengestellt. Das Motto: „das neue griechische Kino, das Beste aus dem Filmschaffen aus Griechenland und Zypern in Deutschland.“

Mehr lesen »
Berlinale 2024

Berlinale Resümee

veröffentlicht am: 03.03.2024

Und wieder gewinnt ein Dokumentarfilm den wichtigsten Preis der Berlinale, den goldenen Bären. Wie kam es zu dieser Entscheidung, gab es keine adäquaten Fictionfilme, die diesen Preis verdient hätten? War die Auswahl der 20 Filme, die im Wettbewerb um den goldenen Bären konkurrierten, so mittelmäßig?

Mehr lesen »
Filmkritik

Filmkritik
IM HERZEN JUNG

veröffentlicht am: 27.07.2023

IM HERZEN JUNG – ehrlich gesagt, der Filmtitel hat mich nicht sehr überzeugt, sofort hatte ich Assoziationen von rüstigen Rentnern, mit oder ohne Enkel, die es hervorragend schaffen, ihr neues Leben zu organisieren. Diese Art von Komödien sieht man ja jetzt häufiger im Kino. Filmtitel sind Aushängeschilder, die deutsche Übersetzung trifft es nicht. Der Originaltitel LES JEUNES AMANTS (Die jungen Liebenden) dieses gelungenen Films – das sei gleich einmal gesagt! – weist in eine andere Richtung, wäre vielleicht treffender gewesen.

Mehr lesen »